Neue Chancen für Arbeitsuchende im Neustädter Land ab 1. Januar 2019

 
Foto: hh

v.l. Vera Hellwig-Weber-Lampe, Michael Stier, Christina Schlicker

 

Bürgermeisterkandidatin Christina Schlicker ließ sich vom Geschäftsführer des JobCenters in Neustadt Michael Stier und
Bereichsleiterin für Wunstorf, Neustadt, Langenhagen und Barsinghausen, Vera Hellwig-Weber-Lampe über die aktuelle Arbeitsmarktsituation in Neustadt am Rbge. informieren.

 
2018_11_22_JobCenter_Christina_01
 
Foto: hh

 

Im Gefolge befanden sich Harald Baumann, Vorsitzender der SPD Ratsfraktion, die Mitglieder des SPD gf. Ortsvereinvorstandes Elvira Goldmann, Ferdinand Lühring und Maximilian Matthias, Horst Hoffmann Mitglied des SPD Ortsvereinvorstandes sowie Horst Knoke, stv. sozialpolitischer Sprecher der SPD-Regionsfraktion Hannover. 

Die Arbeitsmarktsituation wurde in einer Präsentation vorgestellt und erläutert, siehe Beilage.

Obwohl die Arbeitslosigkeit im Neustädter Land z.Zt. bei 4% liegt (Hannover 6,4%, Hannover direkt 7,7%) wird ein neues Gesetz ab dem 

  1. Januar 2019 umgesetzt um Menschen, die über längere Zeit keine Arbeit gefunden haben, mit einem Bündel an Maßnahmen in sozialversicherungspflichtige Arbeit zu bringen. 

    Die Maßnahmen sind für 2 x 5 Jahre finanziert und bieten erstmals die Chance, die betroffenen Menschen im Arbeitsprozess zu stabilisieren. Einzelheiten im Anhang. 

    Das JobCenter bereitet sich bereits intensiv auf den Start am 1. Januar 2019 vor. „In der Region wird überlegt, dass auch öffentliche Betriebe mit gutem Beispiel vorangehen und Arbeitsplätze bereitstellen sollen“, berichtet Christina Schlicker, Mitglied der SPD-Regionsfraktion.

    Ein intensives informatives Gespräch, für das sich alle Teilnehmer*innen bedanken.

hh 

 
 
    Arbeit     Familie     Kommunalpolitik     Niedersachsen     Parteileben     Sozialstaat
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.