Bürgermeisterkandidatin Christina Schlicker in Bevensen

 

Fänchen_in_BevensenFoto: hh

Christina Schlicker stellte den Anwesenden nicht nur die Schwerpunkte Ihrer künftigen Arbeit vor, sondern war gekommen um sich die Sorgen und Nöte der Menschen in Bevensen anzuhören. Und die Bevenser*ìnnen haben nicht lange überlegen müssen. Das von außen so beschaulich ansehbare Dorfgemeinschaftshaus, einziges Gebäude, das alle erforderlichen Funktionen einer funktionierenden Gemeinde zu erfüllen hat, ist abbruchreif. Die derzeitigen Unterhaltungskosten übersteigen bei Weitem die Möglichkeiten der 140 Einwohner*innen.

Ein Neubau muss her. Schlicker empfahl, sich mit anderen Gemeinden zusammenzuschließen und Fördermittel aus dem Dorferneuerungsprogramm und/oder dem Leader-Programm bei der Stadt zu beantragen. Erfahrungen in der Antragstellung sind im Umland vorhanden. "Bei der Umsetzung würde die Dorfgemeinschaft entsprechend ihren Möglichkeiten kräftig mit anpacken", versicherte der Ortsbürgermeister Hartmut Evers, der sich mit der Materie schon intensiv beschäftigt hat.

 

hh

Schlicker_Kfz_1150x550_RZ 2Foto: cs
2019_04_10_Christina_in_Bevensen_01Foto: hh

Das derzeitige Dorfgemeinschaftshaus...schön, beschaulich aber abbruchreif.

Bildergalerie mit 5 Bildern
 
    Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.