Schulgeldfreiheit für Gesundheitsfachberufe rückwirkend ab 1.Januar 2019

 
Foto: wo
 

Schulgeldfreiheit für Gesundheitsfachberufe rückwirkend ab 1.Januar 2019

Was Gewerkschaften für andere Berufe schon längst durchgesetzt haben, kommt jetzt endlich für die Gesundheitsberufe Ergotherapie, Logopädie, Physiotherapie und Podologie rückwirkend zum 1.1.2019.
Grund für die späte Regelung für diese Berufe soll der geringe gewerkschaftliche Organisationsgrad sein. Also hat die SPD-geführte Landesregierung das Heft des Handelns in die Hand genommen und tritt in Vorleistung.

 

Das bisherige hohe Schulgeld war für viele junge Menschen ein großes Hemmnis, einen dieser Berufe zu ergreifen – dieses Hemmnis ist ab sofort beseitigt.

Wiebke Osigus:„Unser Ziel war es, dass alle, die in diesem Jahr eine Ausbildung in den genannten Gesundheitsfachberufen beginnen, von den Gebühren befreit werden und alle Auszubildenden, die ihre Ausbildung bereits ab dem 1. Januar 2019 begonnen haben, ihre Schulgeldzahlungen rückwirkend erstattet bekommen. Dies sei aus haushaltsrechtlichen Gründen jedoch erst zu Beginn des nächsten Jahres möglich.“

Das sind in diesem Jahr rund 1,5 Millionen Euro. Wenn alle drei Ausbildungsjahrgänge gebührenfrei werden sind das rund 20 Millionen Euro.

„Nachdem die SPD bereits die Schulgeldfreiheit in der Altenpflegeausbildung durchgesetzt hatte, haben wir uns für 2019 massiv für diese Maßnahme eingesetzt und Wort gehalten. Wir haben die klare Erwartungshaltung an Bundesgesundheitsminister Spahn, dass das Schulgeld, wie angekündigt, bundesweit übernommen und entsprechend finanziert wird“, so Osigus.

(wo/hh)

 
    Niedersachsen     Sozialstaat
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.