AUFRUF UND NEUE IMPULSE - DIE SPD SAMMELT SICH -

 
Foto: spd
 

Ministerpräsident Stefan Weil ruft die Delegierten zur Eröffnung des Bezirksparteitags am 22.06.und 23.06.2019 in Lüneburg auf, sich der Kraft und Stärke unserer SPD bewußt zu werden und rüttelt emotional auf, sich auch der vielen Opfer unserer Partei im Nationalsozialismus zu erinnern.

 
2019_06_22_Bez_Parteitag_Lüneburg_12Foto: hh

Mit 95,48 % der 221 Delegierten zu unserem Bezirks-Parteivorsitzenden gewählt: MATTHIAS MIERSCH

Die Zeitschrift der SPD heißt nicht aus Zufall „VORWÄRTS“.

Dies könnte die Zusammenfassung des ordentlichen Parteitages des SPD-Bezirks Hannover sein.

Geschlossenheit bei Vielfalt der Gedanken, Meinungen und Problemlösungen. Das „Wir kümmern uns“ um die Probleme der Zeit, egal durch welche Aktivitäten sie im Bewusstsein der Menschen nach oben gespült werden und zwar immer mit dem Anspruch, dass bei gesellschaftlichen Umbrüchen die Schwächeren nicht „unter die Räder“ kommen.

- Wir sind die Partei, deren Maxime ihres Handelns die soziale Gerechtigkeit ist.

- Wir sind die Partei, deren historische Erfahrungen in alle Entscheidungen zum Besseren einfliessen.

- Wir sind die Partei, die sich für eine offene Gesellschaft einsetzt.

- Wir sind die Partei, die von allen Menschen gegenseitigen Respekt einfordert.

- Wir sind die Partei, die das Selbstbestimmungsrecht für alle Menschen fordert.

Wie in allen Lebenslagen liegt „der Teufel im Detail“, hier in der umfangreichen ausdifferenzierten Gesetzgebung für alle Lebensbereiche. Das ist für die meisten häufig nicht überschaubar und nachvollziehbar, da sie mit anderen Sorgen und Problemen zurecht kommen müssen. Unsere Partei wird sich darum kümmern und tut es.

Der neu gewählte Parteivorsitzende des Bezirks Hannover, Matthias Miersch, hat hierzu auf dem Parteitag 5 Punkte seiner künftigen Arbeit vorgestellt.

1. Wie kommen Demokratie und das Agieren in bestimmten Punkten der social-media-Welt übereinander?

Wir als Partei sind hierzu gefragt wie keine andere, weil wir von dem Gemeinsamen leben und nicht von den Blasen, die nebeneinander her agieren.

2. Eine feste Veranstaltungsreihe in unserem Bezirk soll etabliert werden, mit Themen der Mitglieder. Jeder Unterbezirk soll Anspruch auf 6 Veranstaltungen im Jahr haben.

Wir haben 35 Abgeordnete aus Europa, Bund und Land. Wir haben viele Bürgermeister und Bürgermeisterinnen um SPD Politik zu vermitteln. Die nicht nur sagen was wir wollen, sondern auch wohin wir wollen.

3. Einrichtung von Themenforen (auch temporär), damit Genossinnen und Genossen mit den Entscheidungsträgern zusammen an einem Thema arbeiten können, damit die Ideen und der große Erfahrungsschatz unserer Mitglieder nicht für die Partei verloren gehen.

4. Kein Bezirksbeirat mehr ohne einen thematischen Schwerpunkt.

5. „Analoges Youtube-mobil“ als Arbeitstitel, um einen Synergieeffekt mit den Unterbezirken und allen Gliederungen der Partei zu erreichen.

Nach der Arbeitsgruppenarbeit wurden die Anträge (siehe Antragsbuch) beraten und beschlossen.

Last not least: Unsere Wiebke Osigus wurde mit 134 Stimmen (von 222 Stimmberechtigten) zur Beisitzerin in den Bezirksvorstand gewählt, dass war das 8 beste Ergebnis von 22.

Wir gratulieren !

 

hh

2019_06_22_Bez_Parteitag_Lüneburg_10Foto: hh

Abgestimmt wurde aber mit Tablets. Super!

2019_06_22_Bez_Parteitag_Lüneburg_03Foto: hh

War nicht einfach Jochen Drees und Wiebke Osigus ausfindig zu machen und zu fokussieren.

2019_06_22_Bez_Parteitag_Lüneburg_02Foto: hh
2019_06_22_Bez_Parteitag_Lüneburg_11Foto: hh

An diesen Beiden kam keiner vorbei :)
Ute Zeimet und Andreas Kröpelin

 
    Kommunalpolitik     Niedersachsen     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.