“Zukunftsräume Niedersachsen” SPD-geführte Landesregierung stellt jährlich 2,5 Mio. Euro bereit.

 
Foto: Wiebke_Osigus
 


Neustadt/Wunstorf/Hannover.

Die SPD-Landtagsabgeordnete Wiebke Osigus hat über ein neues Förderprogramm der Landesregierung informiert. Mit dem Programm “Zukunftsräume Niedersachsen” sollen künftig regionale Grund- und Mittelzentren besser gefördert werden.

 

“Diese Städte im ländlichen Raum haben große Bedeutung”, betont Osigus. “Wichtige Einrichtungen der Daseinsvorsorge wie Schulen, Ärzte, Einkaufsmöglichkeiten oder Kulturangebote finden sich dort wieder und werden von vielen Menschen aus den umliegenden Dörfern genutzt.”

Diese Klein- und Mittelstädte will die SPD-geführte Landesregierung nun besser fördern und hat dafür jährlich 2,5 Mio. Euro bereitgestellt. Gefördert werden soll die Stabilisierung der Daseinsvorsorge, Maßnahmen gegen den Leerstand in den Innenstädten oder Antworten auf Herausforderungen wie den demografischen Wandel.

Für die SPD-Landtagsabgeordnete Wiebke Osigus kommt dieses Programm zur richtigen Zeit: “Wir brauchen auch bei uns im ländlichen Raum eine dauerhaft gute Lebensqualität wie zum Beispiel einen guten Busverkehr, damit die Menschen hier weiter gut leben können und Familien und Fachkräfte gerne hierher ziehen. Das SPD-geführte Ministerium für regionale Entwicklung hat dieses neue, dauerhafte Förderprogramm ins Leben gerufen. Auch für meine Region Neustadt und Wunstorf ist dies eine richtige und notwendige Entscheidung.”

Das Programm "Zukunftsräume Niedersachsen" ist bereits gestartet. Über die Verteilung der Gelder für das Jahr 2019 soll zeitnah entschieden werden.

 

(wo,hh)

 
    Niedersachsen     Steuern und Finanzen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.