Bernd Lange in Neustadt

 
Foto: bernd_lange
 

Bernd Lange, Mitglied im Europäischen Parlament und Vorsitzender des Handelsausschusses kam mit dem EUROPA-INFO-TRUCK nach Neustadt und brachte ein kleines „Rätsel“ zum Nachdenken mit.

Vielleicht zeigen Sie es zuerst Ihren Kindern, die werden es am Schnellsten erraten. Und Ihre Kinder werden Sie vielleicht später einmal danach fragen.

 
2019_05_04_Bernd Lange in Neustadt_01
 
Foto: hh

Nun das Rätsel:

Bernd Lange hatte auf seinem Kapuzenpulli(„Schlumpf“, „Kapu“, „Kapuzi“ oder „Hoody“das EUROPA-Logo aufgedruckt. Fällt Ihnen dabei etwas auf? Auflösung später.

 

Es war zeitweise sonnig aber sehr kühl und dennoch war die Bürgermeisterkandidatin Christina Schlicker und fast der gesamte SPD-Vorstand gekommen, um mit Lange zu reden oder auch nur warme Waffeln zu verzehren. Am Vormittag hatte Schlicker noch in der Marktstraße in Neustadt mit Bürgerinnen und Bürgern gesprochen.

2019_05_04_Schlicker_Neustadt_03Foto: hh
2019_05_04_Schlicker_Neustadt_02Foto: hh
2019_05_04_Bernd Lange in Neustadt_02Foto: hh

Kostenlose Waffeln hatte Lange mit seinem EUROPA-INFO-TRUCK gespendet und die zahlreich anwesenden Kinder waren begeistert.

Fast 3.000 Jugendliche aus Niedersachsen sind im ersten Quartal durch den Erasmus+ -Fond finanziell unterstützt worden um in andere europäische Länder zu reisen und dort zu lernen oder zu arbeiten. Die dafür bereitgestellten finanziellen Mittel würden von der EU demnächst auf das Dreifache erhöht, berichtet Lange.

Lange dreht sich rum, zeigt den verlorenen Stern auf seinem Rücken und weist darauf hin, dass diese Europawahl am 26. Mai eine Schicksalswahl wird. Der unvollständige Sternenkreis des EU_Logos soll den gegenwärtigen Zustand der EU, insbesondere bei steigendem Einfluss „Rechter Parteien“ verdeutlichen, erläutert er.

Regierungen wie in Ungarn, die viele Grundwerte der EU mißachten, würden zwar durch das Europäische Amt für Betrugsbekämpfung „OLAF“ überwacht und der EU Kommission gemeldet. Diese kann ein Vertragsverletzungsverfahren einleiten, Mittel sperren oder zurückfordern. Aber wichtig sei, dass sich solche Regierungen erst garnicht etablieren können.

Nur eine hohe Wahlbeteiligung, insbesondere von wahlberechtigten Jugendlichen, könne garantieren, dass die errungenen Werte wie 70 Jahre Frieden, soziale Sicherheit, Pressefreiheit, Rechtsstaatlichkeit und Generationengerechtigkeit erhalten und weiterentwickelt werden, meint Lange.

Europa scheint ein fragiles Konstrukt zu sein, für das man sich einsetzen muss, damit es nicht wieder in dumpfe Nationalstaaten vergangener Zeiten zerbröselt.

Nach ca. 2 Stunden wird der Truck geschlossen – es geht weiter nach Soltau und andere Standorte quer durch Niedersachsen mit Bernd Lange für EUROPA.

hh

2019_05_04_Bernd Lange in Neustadt_09Foto: hh
2019_05_04_Bernd Lange in Neustadt_03Foto: hh
2019_05_04_Bernd Lange in Neustadt_06Foto: hh
2019_05_04_Bernd Lange in Neustadt_05Foto: hh
2019_05_04_Bernd Lange in Neustadt_04Foto: hh
2019_05_04_Bernd Lange in Neustadt_07Foto: hh
2019_05_04_Bernd Lange in Neustadt_08Foto: hh
2019_05_04_Bernd Lange in Neustadt_10Foto: hh
2019_05_04_Bernd Lange in Neustadt_11Foto: hh
2019_05_04_Bernd Lange in Neustadt_12Foto: hh
2019_05_04_Bernd Lange in Neustadt_13Foto: hh
 
    Europa     Kommunalpolitik     Menschenrechte
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.