Blühstreifen statt Schottergärten!

Foto: da

Dirk Adomat, MdL

 

Am Mittwoch haben die Regierungsfraktionen von SPD und CDU einen Entschließungsantrag zum Schutz der Wildbienen in den Niedersächsischen Landtag eingebracht.

 

Der Entschließungsantrag von SPD und CDU sieht deshalb vor, zu prüfen, inwieweit bestehende niedersächsische Blühstreifen- und Agrarumweltprogramme optimiert werden können und inwiefern ein späterer Aussaattermin insbesondere bei der Erstaussaat für Blühstreifen den Nutzen der Programme sowie ihre Attraktivität für Landwirtinnen und Landwirte steigern kann.

„Für uns als Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten ist es wichtig, die Wildbienen besser zu schützen. Dazu müssen wir die Bestände und ihre Lebensräume erfassen und feststellen, welche negativen oder positiven Auswirkungen auf die Wildbienen-Population von der Landwirtschaft ausgehen“, so Adomat.

Adomat kritisiert zudem den Trend zu Schotter- und Steingärten in Wohnvierteln: „Mit diesen versiegelten Gärten wird das Problem weiter verschärft, weil Wildbienen und andere Insekten keine Nahrung mehr finden können. Wir weisen deshalb ausdrücklich darauf hin, dass die niedersächsischen Kommunen den Bau dieser sogenannten Gärten auf Grundlage der Bauordnung verbieten können.“

hh

Quelle: http://www.spd-fraktion-niedersachsen.de/aktuelles/pressemitteilungen/525664.php?y=&m=&t=&a=&page=

 
    Niedersachsen     Umwelt und Nachhaltigkeit
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.