Mit Caren Marks das politische Berlin erkundet

 
Foto: cm
 

 
2019_05_Marks_in_BerlinFoto: cm

Rund 50 Bürgerinnen und Bürger aus dem Wahlkreis der SPD-Bundestagsabgeordneten Caren Marks haben auf ihre Einladung hin drei Tage lang das politische Berlin erkundet. Das abwechslungsreiche Programm bot Einblicke, die Touristen nicht bekommen. So wurde auf einer an politischen Gesichtspunkten orientierten Stadtrundfahrt die wechselvolle Geschichte der Bundeshauptstadt erläutert. Im Stasi-Unterlagenarchiv gab es eine eindrucksvolle Führung durch das ehemalige Stasi-Hauptquartier in der Normannenstraße, das mittlerweile ein Museum beherbergt. Im Reichstagsgebäude konnte die Gruppe auf der Besuchertribüne des Plenarsaals Informationen über die Aufgaben und Arbeitsweisen des Parlaments erhalten und anschließend von der Reichstagskuppel aus den Blick über die Bundeshauptstadt genießen. Zuvor hat sich Caren Marks mit ihren Gästen getroffen, über ihre Arbeit als Abgeordnete und Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfamilienministerium berichtet und Fragen der Teilnehmer beantwortet. Ein zweites Treffen mit Caren Marks gab es im Bundesfamilienministerium, wo wiederum die Gelegenheit zum Meinungs- und Gedankenaustausch bestand. Voller neuer Eindrücke fuhren die Teilnehmer aus Burgdorf, Burgwedel, Garbsen, Isernhagen, Langenhagen, Neustadt, Wedemark und Wunstorf wieder in die heimische Region Hannover.

cm

 
    Europa     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.