Zum Inhalt springen
Klimaschutz durch Radverkehr Foto: ag_radwege

30. Januar 2020: "Es sollte zusammenwachsen was zusammen gehört"

Im Rahmen der geplanten Erneuerung der Straße „Landwehr“ in Neustadt und der „Moorstraße“ zwischen Neustadt und Mardorf bedarf es nach Ansicht der SPD-NEUSTADT eines Gesamtkonzeptes bezüglich des Radwegenetzes.
Die Arbeitsgruppe Radwege im Vorstand der SPD-NEUSTADT findet hier zur Zeit noch eine Sammlung von Versatzstücken vor, die sie in einer Fotostrecke dokumentiert hat.

Der Antrag der SPD-NEUSTADT an die Fraktion und an die Region berücksichtigt insbesondere die Feinstaub- und CO² -Belastung und fordert den Bau eines zusammenhängenden Radwegenetzes in Anlehnung an die Kriterien für Radschnellwege.
Hier:
* Anbindung an den vorhandenen Radweg am Pferdeweg in Mardorf,
* Anbindung an den vorhandenen Radweg zwischen Mardorf und Schneeren.

Umfangreiche Fördergelder des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) können in Anspruch genommen werden:


hh
2019 07 08 Fuss Radweg 01 04 EARTH Foto: hh
2019 07 08 Fuss Radweg 18 Foto: hh

Umfangreiche Fördergelder des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) können in Anspruch genommen werden.

Was sind Radschnellwege?

- Radschnellwege unterscheiden sich grundsätzlich von normalen Fahrradwegen.

- Radschnellwege sollen wegen der dort höheren Geschwindigkeiten den Einzugsbereich der Stadt erhöhen und die Fahrzeiten verkürzen.

- Radschnellwege sollen eine echte Konkurrenz zum Auto darstellen und damit zur Reduzierung von Feinstaub- und CO² -Belastung beitragen.

- Normale Fahrradwege dienen als Zubringer zu den Radschnellwegen.

Die SPD-NEUSTADT stellt ihre Forderungen an die Stadt und die Region im Bewusstsein, dass bei begründeter Einschränkung der Maximalforderungen für Radschnellwege jedoch eine durchgängige einseitige Streckenführung mit einer Mindestbreite von 2,90m notwendig ist.

Die Kriterien für Radschnellwege:

– Trennung vom Kfz-Verkehr, wenig Ampeln,

– Trennung vom Fußgängerverkehr,

– Fahrspurbreite 4 Meter bei Zweirichtungsfahrbahnen,

– Gute und gepflegte Fahrbahnen mit Asphalt,

– Möglichst durchgehende Beleuchtung,

– Mögliche Fahrgeschwindigkeiten von 25km/h,

– Gute Beschilderung,

– Regelmäßige Reinigung und Pflege sowie Winterdienst,

– Gesicherte Stellplätze,

– Höhengleiche Ausführung bei parallelem Autoverkehr (keine Blendung bei Nacht).

Vorherige Meldung: Schulwegrelevante Fahrradstrecken im gesamten Neustädter Land

Nächste Meldung: Rund 462.000 Euro stehen für den ÖPNV im Wahlkreis Neustadt-Wunstorf zur Verfügung

Alle Meldungen