Zum Inhalt springen
Foto: Fridays for Future_2019

6. Dezember 2019: „SOZIALE Klimapolitik“ – Diskussion mit „Fridays for Future“ in Burgdorf

Am Dienstag, den 03.Dezember, trafen sich die beiden Bundestagsabgeordneten Caren Marks und Matthias Miersch zu einer Diskussionsveranstaltung mit ca. 80 Gästen und dem 17-jährigen Schüler Thore Meiwes, der sich in Lehrte im Bündnis „Fridays for Future“ engagiert.

Die Notwendigkeit, den Klimaschutz mit allen Kräften voranzutreiben um die Klimaziele in Deutschland bis 2030 zu erreichen, war unstrittig, die Maßnahmen hierzu jedoch kontrovers.

Meiwes ist davon überzeugt, dass zum Beispiel die geplante CO2-Bepreisung von 10 Euro pro Tonne CO2 zu gering sei, weil dadurch der Anreiz, weniger CO2 auszustoßen, verpuffe.

Miersch gab zu bedenken, dass Klimaschutz nicht ausschließlich über den Preis von CO2 -Ausstoß zu erreichen sei, weil dies vor allem Menschen mit wenig Geld treffen würde, solange sie keine klimaneutralen und bezahlbaren Alternativen hätten. „Diese Menschen können sich nicht mal eben ein neues Auto oder eine moderne Heizung kaufen“, so Miersch.

„Für alles gilt aber“, so Miersch, „wir können in Berlin die Rahmenbedingungen für ein Klimaschutzgesetz herstellen. Wenn wir aber die Kommunen nicht mit einbeziehen, bekommen wir die Klimaziele nicht hin. Hier spielt die Kommunalpolitik eine wichtige Schlüsselrolle, zum Beispiel mehr Akzeptanz für Windkrafträder herzustellen.“

(cm,mm,hh)

2019-12-03_FvO Burgdorf Foto: spd
v.l. Caren Marks (MdB, Parlamentarische Staatssekretärin), Thore Meiwes (Mitglied bei „Fridays for Future“ , Dr. Matthias Miersch (MdB, Stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion)

Vorherige Meldung: Plausch mit Punsch zum Advent

Nächste Meldung: Kinderaugen strahlen!

Alle Meldungen